Unterricht

Unterricht erfolgt in fortlaufenden Kursen, Workshops und Workshopprojekten und kann darüber hinaus auch als Privatstunden gebucht werden.

Fortlaufender Unterricht / Kurse

bietet eine andauernde fortwährende Auseinandersetzung mit verschiedenen Themenbereichen des orientalischen Tanzes oder des Tribal Style Belly Dance bis zum Tribal Fusion und ist geeignet, wenn man sich Rundumwissen in den verschiedenen Bereichen aneignen möchte.

Workshops

sind spezifisch themenbezogene und zeitlich begrenzte Unterrichtsformen und eignen sich zur intensiven Auseinandersetzung mit bestimmten Themenbereichen oder auch als Einstieg in eine bestimmte Thematik.

Workshopprojekte

beziehen sich wie Workshops auf spezifische Themenbereiche und bieten einen tieferen Einstieg in die jeweilige Thematik.

Privatstunden

dienen einer intensiveren Förderung einer Tänzerin durch auf sie abgestimmten Unterricht bis hin zum Coaching. Preise nach Absprache.

Unterrichtskonzept und Basis

Der orientalische Tanz ist der weiblichste aller Tänze und als solcher sowohl Ausdruck von Lebensfreude als auch positiver Weiblichkeit und Erotik.

Durch seine archaischen Wurzeln (insbes. Geburts- und Fruchtbarkeitsriten) bietet er uns die Möglichkeit der Rückbindung an unser ureigenes "Frau-Sein" und dadurch einen Weg der Selbstbewusstheit und Selbstfindung.

Bei bestimmten Beduinenvölkern verwenden Frauen bei der Geburtsvorbereitung auch heute noch Bauchwellen, Beckenkreise, etc., um die Muskeln der Schwangeren zu lockern, sie quasi in Tance zu tanzen und so die Geburt zu erleichtern. Auch die moderne Geburtsvorbereitung hat Beckenkreise & Co. längst wiederentdeckt.

Dehnung und Aufbau / Stärkung von Beckenboden- Bauch und Rückenmuskulatur mildern die sog. "Frauenleiden" i.e. Schmerzen während Menstruation oder Probleme in der Menopause durch stärkere Durchblutung der Beckenregion. Ferner verbessert sich die Körperhaltung entscheidend, was sich wiederum auf Atmung und Selbstbewusstsein auswirkt. Der sog. "Bauchtanz" wird mittlerweile sogar von Ärzten, Hebammen und Krankengymnasten empfohlen!

Als ganzheitliche Tanzform erfasst der orientalische Tanz zudem nicht nur den gesamten Körper, sondern fördert auch das psychische Los- und Lockerlassen, was in der heutigen oft stressbeladenen und patriarchal strukturierten Gesellschaft häufig zu kurz kommt.

Für uns Europäerinnen bietet der Tanz durch seine weichen, weiblichen und sinnlichen Bewegungen darüber hinaus die Möglichkeit, unseren Körper als Instrument unserer Emotionen kennenzulernen und somit unsere Weiblichkeit und die damit verbundene Erotik neu zu entdecken - und auch auszudrücken, denn Tanz ist seit jeher ein uraltes und sehr wichtiges Mittel der Kommunikation aller Völker.

Um Tänze aus fremden Kulturen zu erlernen, ist es jedoch wichtig, sich nicht nur ein Repertoire an Bewegungen zu erarbeiten. Ohne ein Gefühl für die Musik und Hintergrundwissen fehlt die entsprechende Basis.

Daher fließen neben einem ausgewogenem Aufwärmprogramm und detaillierten Vermittlungen des Bewegungsrepertoires auch theoretische Aspekte und zusätzlich Einblicke in die Gefühlswelt des Tanzes mit in den Unterricht ein.

"Tanz ist Ausdruck von Emotionen und Poesie in Bewegung.

Tanz erzählt Geschichten, spielt Theater und erhebt sich so zur Kunst.

Dies zu vermitteln ist mein Anliegen." (Apsara Habiba)